Pinnwand
News und Stories

Zwischen zwei Blitzen

Natur gibt es wirklich im Überfluß bei uns in Good Old Grasberg. Besonders am gestrigen Nachmittag konnte dies jeder hier eindrucksvoll miterleben.

Das heftige Gewitter war ein Beispiel, mit welcher Kraft die Naturgewalten bisweilen zuschlagen können. Für Fans von Blitz und Donner bot sich ein wahrhaftiges Schauspiel.
Unbestätigte Meldungen gehen aber davon aus, dass sich mehr Menschen für Zeisner Ketchup begeistern als für Gewitter.

weiter lesenx

Winterzauber

Ein beinahe ganz normaler Montag in Good Old Grasberg.

Alle Kaninchen, Rehe und sonstige Frühaufsteher konnten sich heute morgen an diesem wunderschönen Anblick erfreuen: die Produktionsstätte des beliebten Zeisner-Ketchups inmitten eines märchenhaften Winterpanoramas.
Ob wir Kaninchen und Rehe mit unseren Produkten erfreuen können, sei hier mal vernachlässigt. Dem einen oder anderen „sonstigen Frühaufsteher" schmeckt Zeisner-Ketchup dafür umso besser.

weiter lesenx

115

Der 115. Geburtstag der Firma Zeisner steht kurz bevor. Am 2. Januar 1902 gründete Waldemar Zeisner in Bremen die Firma Zeisner. 

Nunmehr in der 4. Generation gehört Zeisner zu den wenigen Markenartiklern in Deutschland, bei denen Eigentum und Führung immer in der Hand der Familie liegen.

weiter lesenx

Rote Kuh

Doch, es stimmt wirklich! Wenn Sie in Grasberg auf das Gelände der Firma Zeisner fahren (der Ausdruck „Betriebsgelände passt hier gar nicht,

da es sich wirklich harmonisch in die schöne Moorlandschaft einfügt) fällt der Blick unweigerlich auf die rote Kuh. Eine kleine Reminiszenz an das über 200 Jahre alte Bauernhaus in Grasberg, in das Günther Zeisner 1967 vom Bremer Philosophenweg zog. Nun ist die Ketchup-Produktion schon 50 Jahre dort beheimatet – am Rande des Teufelsmoores ...

weiter lesenx

Gruß in die Heimat

In den ersten beiden Jahrzehnten des vergangenen Jahrhunderts reiste der Firmengründer Waldemar Zeisner quer durch Deutschland,

um seinen Kunden das reichhaltige Feinkost-Sortiment vorzustellen. Ein Schatz aus dem Firmenmuseum ist die Sammlung von über 500 Postkarten, die er von unterwegs zu seiner Frau Juliane in die Bremer Heimat sandte.

weiter lesenx